Biograie

Biograie

Malika Kishino
wurde 1971 in Kyoto/Japan geboren. Jurastudium in Kyoto (Diplom 1994).
Ab 1995 Kompositionsstudium bei Yoshihisa Taira an der L´Ecole Normale de Musique de Paris (Diplôma supérieur 1998). 1999-2003 Studium bei Robert Pascale am Conservatoire National Supérieur de Musique et Danse de Lyon (Diplôme national d´études supérieures Musicales 2003). Jahreskurs am IRCAM Paris für Computermusik (2004-05). Preisträgerin beim 70. Japan Music Concurs (2001), 1. Preis des Concours de Groupe de recherche appliquée en musique électroacoustique (GRAME) und des Ensemble Orchestral Contemporaine (EOC) in Lyon (2006). Arbeitsstipendium des Experimentalstudios Freiburg (2007-09), Stipendiatin am Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Institut für Musik und Akustik (ZKM, Karlsruhe, 2008), Stipendiatin an der Akademie Schloss Solitude (2008/2009). Auslandsstipendiaten der Landesregierung Nordrhein–Westfalen (2010/2011), Niedersächsisches Künstlerstipendium für den Künstlerhof Schreyahn (2011), Gerard Oshita Fellowship (Djerassi resident artist in USA, 2011).
 

Kompositionsaufträge und Aufführungen (Auswahl) :
Radio France, le ministère de la Culture et de la Communication, Conservatoire National Supérieur de musique et de danse de Lyon, Grame / centre national de création musicale, Westdeutscher Rundfunk, Bayerische Rundfunk, RBB- Rundfunk Berlin Brandenburg, Seoul Foundation for Arts and Culture, Wittener Tage für Neue Kammermusik, Acht Brücken Festival, Essen Now ! Forum Neue Musik (hr-Rundfunk), Présences de Radio France, Essen Philharmonie
Présences de Radio France, Biennale Music en scéne in Lyon, Multiphonie von GRM/Paris, Musica Strasbourg, Biennale di Venezia musica, Rai Nuovamusica, Festival Ultima Oslo, Zagreb Music Biennnale, Arsmusica Brüssel, Poznańska Wiosna Muzyczna / Poznan Musical Spring

Ensembles und Orchester (Auswahl) :
Orchestre National de Lyon, Orchestre Philharmonique de Radio France, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Hr-Sinfonieorchester, Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, Bochumer Symphoniker, NHK Symphony Orchestra Tokyo, Orchestra di Padova e del Veneto, Tokyo Philharmonie Choir, Chorwerk Ruhr, Helsinki Chamber Choir, Dresdner Kammer Chor, Oslo Symphoniette, l´Ensemble Orchestral Contemporain, Ensemble Asko - Schönberg, Ensemble MusikFabrik, Les Percussions des Strasbourg

Dirigenten : Pascal Rophé, Daniel Kawka, Fabrice Pierre, Lukas Vis, Christian Eggen, Jean-Michaël Lavoie, Bas Wiegers, Florian Helgath, Lawrence Renes

Sendungen : Deutschlandradio Kultur, hr2-Kultur, Deutschlandfunk, WDR 3, SWR 2, NDR Kultur, SRF2, France Musique, NHK (Japan), BR-Klassik, RBB-Kultur, Musica Viva, Rai Radio, RTP (Rádio e Televisão de Portugal)

Sie bereitet Kollaborationen mit folgenden Institutionen, Ensembles und Solist für die nächste Zeit vor.
● Junge Deutsche Philharmonie (Kompositionsauftrag der Jungen Deutschen Philharmonie)
● Peter Veale (Oboe solo, Kompositionsauftrag des Ensemble Musikfabrik)
● Quatuor Diotima (Kompositionsauftrag der Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik)
In Juni 2014, erschien eine Portrait-CD in der Reihe Edition Zeitgenössische Musik (WERGO) des Deutschen Musikrates. Ihre Werken sind bei der Edition Suvini Zerboni Milano verlegt.
Sie ist nominiert für den Akutagawa Musikpreis in Japan 2018 mit Shades of Ochre für Orchester.

Köln, 31. März 2018, Malika Kishino